tas history – vor 55 Jahren

15. Januar 2021

TASMANIA IN DER BUNDESLIGA: 15.01.1966

SC Tasmania 1900 – Borussia Mönchengladbach 0:0

Neuköllner holen nach drei Monaten wieder einen Punkt +++ „Rekordkulisse“ bei Minusgraden im Olympiastadion +++ Trotzdem ein weiterer Punkt mehr Rückstand auf Platz 15

Minuskulisse für die Ewigkeit

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist tas-bundesliga2.jpeg

Heute vor genau 55 Jahren – am 15. Januar 1966 – fand ein Spiel statt, das in die Bundesligageschichte einging. Bei praktisch irregulären Platzverhältnissen im Olympiastadion war das 0:0 der Tasmanen gegen Gladbach zwar alles andere als ein Genuss, in Erinnerung blieb die Partie jedoch wegen ihrer historisch niedrigen Besucherzahl. Ganze 827 Zuschauer wollten seinerzeit die Partie verfolgen, wo sich fünf Monate zuvor beim Saisonauftakt noch 81.524 Besucher gedrängt hatten. Diese Minuskulisse bedeutet bis heute den Negativrekord der Bundesliga – und beinahe möchte man sagen: „natürlich“ war Tasmania daran beteiligt. Dabei verlief das Spiel vergleichsweise erfolgreich: schließlich wurde nicht nur ein Punkt erkämpft (der erste seit dem 0:0 Mitte Oktober in Kaiserslautern), sondern auch keines der insgesamt 108 Gegentore kassiert.

„Wir können – bei den ganzen Rekorden, die wir haben – auch in Anspruch nehmen, dass wir die Erfinder der Geisterspiele waren. Da hat noch gar keiner dran gedacht vor 55 Jahren.“

Hans-Günter „Atze“ Becker, 33 BL-Spiele für Tasmania 1900

Tasmania übersteht 15-minütige Unterzahl

Die Gäste um Netzer, Vogts oder Laumen (der vom berühmten Torlattenbruch – aber das ist wieder eine andere Geschichte…) waren zwar spielbestimmend, wurden aber immer wieder entweder von der gut organisierten Tasmania-Defensive oder den Schneemassen auf dem Feld ausgebremst. Als nach der Pause der Neuköllner Wulf-Ingo Usbeck eine Viertelstunde behandelt werden musste, war auch Glück mit im Spiel, als Rupp und Netzer jeweils nur das Gebälk von „Jumbo“ Rohloffs Tor trafen. Wieder vollzählig, kreuzte auch Tasmania noch das eine oder andere Mal vor Borussias Gehäuse auf, konnte aber keine der Situationen zu einem Treffer nutzen.

„Wir haben den Ball einfach im Schnee versteckt – da konnten die Gladbacher gar nicht spielen.“

Klaus „Conny“ Konieczka, 30 BL-Spiele für Tasmania 1900

Rückstand auf Platz 16 wächst trotz Punktgewinn

Somit konnte zwar ein Punkt auf den Vorletzten Borussia Neunkirchen (zuhause 1:3 gegen Dortmund) gut gemacht werden – der Abstand auf die Nichtabstiegsplätze vergrößerte sich allerdings um einen Zähler, da der Karlsruher SC zuhause Schalke mit 1:0 bezwingen konnte. Neun Punkte trennten das Schlusslicht Tasmania also vor der 20. Runde vom „rettenden Ufer“. An der Spitze nahmen sich die beiden Münchner Teams derweil eine Auszeit: Tabellenführer TSV 1860 (30 Punkte) kam zuhause gegen Nürnberg ebenso wenig über ein Unentschieden hinaus wie der FC Bayern (29 Punkte) bei Eintracht Frankfurt – wodurch die Dortmunder (s. oben) punktemäßig zu Platz 2 aufschließen konnten.

Spieldaten
1. Bundesliga Saison 1965/66 – 19. Spieltag
Anstoß: Samstag, 15.01.1966, 14.15 Uhr
Stadion: Olympiastadion, Berlin
Zuschauer: 827
Schiedsrichter: Wolfgang Link (Kiel)

Tasmania: Rohloff, H.-G. Becker, Fiebach, Konieczka, Meißel, Wähling, Engler, Szymaniak, Neumann, Rosenfeldt, Usbeck. Trainer: Schmidt
Gladbach: Orzessek, Jansen, Vogts, W. Wimmer, Wittmann, Milder, Laumen, Netzer, Pöggeler, Rupp, Waddey. Trainer: Weisweiler

Tasmania nach dem 19. Spieltag: 18. Platz, 4:34 Punkte, 8:61 Tore – 1 Sieg, 2 Unentschieden, 16 Niederlagen

Quellen: kicker.de, fussballdaten.de, berlinsport-aktuell.de